Spielbericht 11. Spieltag Kreisoberliga
SG Drei Gleichen - SG Marksuhler SV 0:3 (0:2)

Der nächste Big Point war den Drei Gleichenern im Duell gegen den Marksuhler SV nicht vergönnt. Gegen die bis dato noch punktgleichen Mitaufsteiger setzte es zuhause eine deutliche 0:3 Niederlage.
Die Leidenschaft und der Kampfgeist, die sich das Böttner/Zitzmann Team die letzten beide Spiele zurückgeholt haben, fehlten in der ersten Halbzeit gänzlich. Zweikämpfe wurden nicht angenommen, zudem probierte man zu häufig über lange Bälle zum Erfolg zu kommen. Postwendend kamen diese Angriffsversuche zurück.
Marksuhl spielte ein mutiges Angriffspressing. Dadurch wurde dem Heimteam spielrisch der Zahn gezogen und das Spiel blieb in der Hälfte der SG. So traf bereits nach 13. Minuten Scheuch zur Führung für die Gäste.
Dem nächsten Tor ging ein Foulspiel von Schellenberg voraus, der im Eins gegen Eins den gegnerischen Stürmer nur noch regelwidrig stoppen konnte. Allerdings setzte die SG auch hier beim Ballverlust zu zaghaft nach und ließ den Gegner gewähren. Venter verwandelte letztlich sicher.
Im direkten Gegenzug wurde Ljivoreka im Marksuhler Strafraum bei einer ähnlichen Situation gelegt. Auch hier entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß. Diesen schoss Franke zwar recht straff, allerdings lenkte Keeper Morgenweck das Leder noch mit den Fingerspitzen an den Pfosten. Das hätte durchaus ein Weckruf für die SG sein können. Bis zur Pause konnten die Gäste weitere Torschüsse vorweisen, welche aber nicht das Ziel trafen. Die SG war sichtlich bemüht ihr Spiel zu finden.
Nach dem Pausentee wandelte sich die Heimelf. Das Flachpassspiel kam nun mehr zum Einsatz und so kam Marksuhl auch unter Bedrängnis. Eine hundertprozentige Chance sahen die Zuschauer allerdings vergeblich. Lediglich Broneske rauschte nach einer Flanke von links knapp am Ball vorbei, was zumindest einer Annäherung gleichkam.
Erneut war es Scheuch, der dann den Deckel zugunsten seines Teams drauf machte. Aus abseitsverdächtiger Position, ist der Treffer aber eher dem Reklamieren einiger SG Spieler zuzuschreiben, die auf den Schiedsrichterpfiff wartend schon nicht mehr an der Szene teilnahmen.
Auch wenn die SG die zweite Halbzeit kontrollierte und gestaltete, spielte Marksuhl die Partie am Ende doch in Ruhe herunter. Unterm Strich bleibt eine Niederlage, die wehtut. Mit einem Sieg hätte man sich doch gehörig vom Tabellenkeller absetzen können. Aktuell stehen zwar immernoch fünf Punkte zwischen unserem Team und dem ersten Abstiegsplatz, aber die nächste Aufgabe bei der SG Siebleben wird nicht einfacher.

SG Drei Gleichen spielte mit: Schellenberg – Broneske, Thron, Seiring (Schüller) – Ballenberger, Köhler, Franke, Kühn, Förster (Römer) – Schönwaldt, Ljivoreka (Mey)

Seite bearbeiten
1 9 1 0 5 9